MaveriX: Vor der Installation

blogEntryTopper
Bevor man sich das kostenlose Betriebssystem Mavericks installiert sollte man ein paar Sachen erledigen.

1. Welchen Rechner habe ich?


Wenn Mountainlion (10.8) drauf gelaufen ist, dürfte es keine Probleme geben.
Apple zählt folgende
Rechnermodelle auf, mit denen es geht: iMac (Mitte 2007 oder neuer), MacBook (Ende 2008 Aluminium oder Anfang 2009 oder neuer), MacBook Pro (Mitte/Ende 2007 oder neuer), Xserve (Anfang 2009), MacBook Air (Ende 2008 oder neuer), Mac mini (Anfang 2009 oder neuer), Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer).
Bedarf: 8 GB freier Platz, 2 GB Arbeitsspeicher

2. Aktualisierungen für alle Programme


Viele Programme haben eine neue Version für Mavericks herausgebracht. Auch jene, die nicht im Appstore vertreten sind. Dazu kann man bei
Macupdate nach Datum sortiert die Listen durchsehen oder dort direkt suchen. Oder einfach alle Programme mal anschmeißen und sehen, ob sie was anbieten.
Übrigens:
Parallels 7 wird nicht mehr unterstützt. BusyCal 1.6 geht auch nicht, dazu muss man ein Bezahl-Update kaufen.

3. Systempflege durchlaufen lassen


Dazu kann man Programme einsetzen wie
Onyx (kost nix, auf die richtige Version achten), MainMenu (kost 15,99)
Die umfangreichste Liste über Aufräumarbeiten gibt es
bei Cnet nachzulesen (auf englisch)

4. Backup des Rechners


Außer mit der Time Machine geht das auf eine externe Platte mit
Carbon Copy Cloner (kostet 39 und ein paar Zerquetschte, die ältere kostenfreie Version ist hier) . Oder für 40 Dollars mit ChronoSync. Kostenlos geht das auch mit Get Backup.

5. Appstore aufsuchen


Mavericks laden und installieren.

MaveriX: Schnelle Smileys

smileys-im-text

Alle Textprogramme (TextEdit, Mail, Nachrichten usw.) lassen mit dem Tastenkürzel ctrl + cmd (= Apfeltaste) + Leertaste ein aufpoppendes Fenster erscheinen, wo man Smileys, Symbole und anderes Nützliches auswählen kann.

MaveriX: Adresslisten als PDF

Eine Adressliste (muss man natürlich angelegt haben) lässt sich nun wunderbar als PDF exportieren.

kontakte-export-pdf


MaveriX: Wo liegen eigentlich die iBooks rum?

ibooksparaOSX

Der Buchladen, also das Programm iBooks, ist ja eine nette Erfindung zur Entlastung von iTunes, das bisher für die Büchersynchronisation zuständig war (und noch immer ist). Mit dem eigenständigen Programm wurde der Gemischtwarenladen iTunes entkrampft. PDFs, die ich zum Beispiel später auf dem iPad lesen möchte, ziehe ich einfach in iBooks hinein und habe sie erfasst. Brauche ich später in iTunes nur noch sagen, dass ich sie aufs iPad synchronisiert haben möchte. Aber. Wo sind die Dateien hin?

Man könnte meinen, der Dokumentenordner wäre zuständig. Falsch. Manche Programme legen auch etwas im „Application Support“ ab. Auch falsch.
Wir finden die iBooks-Inhalte hier:
Library > Containers > com.apple.BKAgentService > Data > Documents > iBooks > Books > HURRA! DA SIND SIE!

(Vorausgesetzt man hat die Library sichtbar gemacht, natürlich)

MaveriX: Library einblenden

In der Library liegen ja allerlei Ordner herum (Schriften, Application Support...), zu denen man gerne Zutritt hätte. Seit 10.7 (Lion) war der Ordner standardmäßig ausgeblendet. Man konnte ihn per Terminal-Befehl wieder sichtbar machen: chflags nohidden ~/Library

Nun geht das per Häkchen. Dazu wählt man seinen Home-Ordner aus und lässt sich über Darstellung die Darstellungsoptionen einblenden (Apfel + J).

library-sichtbar-machen_1



MaveriX: Geht nicht mehr

Quicklook ist eine tolle Sache. Ein Schlag auf die Leertaste und die markierte Datei erhält eine Vorschau. Das galt auch für Filmchen und Flash-Sachen. Aber jetzt nicht mehr: flv-Dateien oder wmv-Dateien, ja sogar einige mov-Dateien werden nicht mehr berücksichtigt.

QL-flv

Auch nach einem Update des Flip4Mac-Abspielers gibt es keine Änderung. Der Grund liegt darin, dass Apple das Framework, das für das Verstehen von Medien-Dateien zuständig ist, "vereinfacht" hat.

(Auf Macworld kann man etwas dazu lesen:
http://bit.ly/17qUnlE)

MaveriX: Ein bisschen Sicherheit einrichten

In den Systemeinstellungen im Punkt Sicherheit lässt sich ein- bzw. ausschalten, welche Programme überhaupt auf den Rechner geladen werden dürfen. Zum Ändern der Einstellungen muss auf das Schloss geklickt werden und das Passwort eingegeben werden. Wenn man weiß, welche Programme man lädt und installiert, kann man gewiss ohne Einschränkungen leben.

sicherheit-laden

Unter dem Reiter
Privatsphäre lässt sich einstellen, welche Programme Zugriff auf die Kontakte haben dürfen.

erlaubte-kontakte

In den Systemeinstellungen unter
Appstore finden wir den Ausschalter für automatisch installierbare

appstore-automatik_1

In Safari in den Einstellungen lässt sich festlegen, welche Plugins in Safari laufen dürfen.

plugins-erlauben1

plugins-erlauben2