Feb 2011

Anderes Aussehen in 10.7

Ob man's mag oder nicht - das was wir bei iTunes schon erleben durften setzt sich im 10.7ner-Löwen fort. Der Finder erhält eine Leiste mit grauen Symbolen. Alle Schalter und Scrollbalken werden flacher.
Die Grün-Gelb-rot-Punkte werden kleiner.
Die Funktion Quicklook (bei irgendeiner Datei mit der Leertaste die Schnellvorschau eingeschaltet) wird nicht mehr transparent dunkel sondern hell.
(>> weitere Bilder >>)
Finder:
107finder
Quicklook:
107quicklook
Mission Controll:
107mission-controll2
 
Wer sich den Schreibtischhintergrund "Fudschijama-zum-Frühstück" schon herunterladen will, wird hier fündig.

Funktionen im Löwen: 10.7 mit neuen Features

Nach und nach gibt Apple die neuen Funktionen im nächsten Betriebssystem bekannt, damit man schon mal Geschmack bekommt.
107launchpad 107vollbild 107mission-controll 107gesten
Schon bekannt waren "Launchpad" (Programm-Symbole liegen wie beim iPad auf dem Schreibtisch), "Vollbild-Modus" (bei iPhoto schon jetzt realisiert, in Zukunft auch bei anderen mitgelieferten Programmen), "Mission-Controll" (geordneter Überblic, über alles, was man gerade am Laufen hat). Auch die "Gesten" waren schon angekündigt, also die Mehrfingertouchpadarbeitsweise.
Neu hinzugekommen:
107airdrop 107Autosichern 107versionen 107resumee
Airdrop (taucht in der Finderleiste auf und verschafft Zugang zu anderen Rechner, die ebenfalls Airdrop haben, Dateiübertragung per WLAN), Autosichern (man muss nicht mehr dauernd ans Sichern denken), Versionen (die Entwicklung des Dokuments wird Schritt für Schritt festgehalten, sodass man wieder zurück kann - wenn gewünscht), Resume (man kommt an den Zustand zurück, an dem man zuletzt aufgehört hatte).
Nebenbei:
Mail 5 (jetzt zum Senkrecht-Lesen) inkl. "Conversations" (= E-Mail-Verlauf), Vilefault (noch bessere Sicherheits-Verschlüsselung mit XTS-AES 128, der Kalender kann Tag / Woche / Monat / Jahr darstellen (endlich!)
>> alles zum Nachblättern hier >>
Noch mehr:
Wie es heißt bringt der Löwe einen Reparatur-Mechanismus mit; dazu wird eine Mini-Partition eingerichtet, die einen in die Lage versetzt auch ohne optisches Laufwerk - also ohne System-DVD - zu starten bzw. das System zu reparieren. (>> http://bit.ly/fQV1Nh >>)
10.7 wird ohne Rosetta daher kommen, das Programm, das einen in die Lage versetzte auch alte Programme für die PPC-Ära zum Laufen zu bringen.
Auch Front-Row, das mit der Fernbedienung auslösbare Media-Center, wird nicht mehr dabeisein.
 
 

Die neuen MacBooks Pro - mit Blitzstrahl

Eine neue Generation MacBooks Pro erreicht den Markt. Wie immer jede Menge Geschwindigkeitszuwächse:
- Intel Prozessor i7 (verdoppelte Geschwindigkeit)
- Grafikprozessor 3 x so schnell
- 8-fach Double Layer Brenner
- Firewire 800 und USB-2.0 Anschlüsse sind geblieben.
Neu ist die Blitzstrahl-Technologie THUNDERBOLT (Apple Info dazu)
thunderboldanschluss

Thunderbolt_PR
Sie sitzt dort, wo der Mini-Displayport saß. Die neue Technologie kann Übertragungsraten von 20x so schell wie USB 2.0. Eingeführt wurde dieses von Intel im Januar unter dem Namen Light Peak. Apple ist der erste Anbieter, der so etwas verbaut. Die Frage ist: gibt es Geräte dafür. Nunja, der Monitor-Anschluss funktioniert ja. Festplatten-Spezialist LaCie hat für demnächst eine erste Festplatte angekündigt. Auf die Preise darf man gespannt sein. Die Geschwindigkeit lässt einen allerdings schwindelig werden: Ein Blue-Ray-Film soll in 30 Sekunden übertragen sein.
 

Gesichtszeit: FaceTime kostet jetzt Geld

Gesichtszeit: FaceTime kostet jetzt Geld.
Vorinstalliert auf den neuen MacBooks Pro stellt Apple sein Programm FaceTime vor, mit dem sich vom iPhone mit Video über WLAN telefonieren - zwischen Telefon und Telefon oder zwischen Rechner und Telefon etc etc.
War die vorige Version und die iPhone-Version noch kostenlos, kann man sich für den Rechner das Programm nun im App Store kaufen: 0,79 Cent wollen sie dafür.
facetimeimappstore